Empfehlungen

Die persönlichen Empfehlungen stammen von unserer Jury
und geben – ob sie nun (oder nicht) mit unserer aktuellen Bestenliste korrespondieren –
einen Einblick in die Einschätzungen (und Vorlieben) der Jurymitglieder.

Übersicht des Jahres…
Anderen Monat auswählen…
Sept 2018
Hans Reul, Eupen

Kai Degenhardt: Auf anderen Routen

Endlich, nach sechs Jahren bringt Kai Degenhardt ein neues Album heraus. Das lange Warten hat sich gelohnt. Beim Familiennamen Degenhardt ist es sicher nicht einfach sich künstlerisch auch einen Vornamen zu erarbeiten. Sorry, der Schatten von Väterchen Franz ist allgegenwärtig, aber Kai gelingt es mit den elf Liedern durch seine Persönlichkeit seinen eigenen Platz als Liedermacher zu behaupten.

Kai Degenhardt ist mehr als ein toller Gitarrist, der auch über zwanzig Jahre bei Konzerten der Begleiter von Franz Josef Degenhardt war und den Klang dessen Lieder geprägt hat. Er bleibt ein einfühlsamer Musiker, der mit sparsam eingesetzten Mitteln großes Klangkino erzeugt, für jedes Lied den passenden Sound entwickelt.

Das Herausragende ist aber diese Verbindung von Wort und Musik. Wie er uns den Untergang der sich selbst Feiernden und nur auf sich Fixierten im »Imperial Grand Übersee« mit einer flockig lockeren Musikbegleitung, die an Südstaatenfolk erinnert, fast schon beiläufig erzählt. Oder im »Nachtlied vom Streik« auf die Entwicklung des Klassenkampfes hinsichtlich der globalen Zusammenhänge hinweist. Ganz anders in »Der Vorschlag«, einem in seiner Erzählform an gute Talking Blues Tradition erinnerndes Lied. Kai Degenhardt beherrscht die Bandbreite einer poetisch und dann doch direkt die Missstände benennenden Bildersprache, ohne je den belehrenden Zeigefinger zu erheben.

»Auf anderen Routen« ist bei weitem nicht nur ein politisches Album, es ist ebenso eine sehr persönliche Bilanz der letzten Jahre, gleich im einleitenden Titelstück, ein melancholisches aber nie in Selbstmitleid ergehendes Lied, das auch Hoffnung hinterlässt. »Die endlos lange Straße« ist Bilanz wie Aufruf zum Weitermachen, denn „Es ist ja auch schon zu spät um umzudrehen“. Zum Abschluss dann, mit »Hinter der Bühne«, steht eine bewegend schöne Hommage an Vater Franz-Josef.

Kai Degenhardt ist ein ehrlich humanistisches Album gelungen, dem man viele Hörer wünscht.


Mehr Informationen:
www.kai-degenhardt.de

plattenbau

Übersicht des Jahres…
Anderen Monat auswählen…