Liederpreis

Für ihren Titel „Wa’sch nit kenne“ von dem Album „A’s kl?“
bekommen Köster & Hocker den Liederpreis 2018.

2018 Köster & Hocker: Wa’sch nit kenne

2017 Wolfgang Rieck: Vergessene Helden

2016 Manfred Maurenbrecher: Kiewer Runde

2015 Molden, Resetarits, Soyka, Wirth: Ho rugg

2014 Strom & Wasser: Herr Minister

2013 Wenzel: Die Erde ist da für dich und mich

2012 Konstantin Wecker: Absurdistan

2011 Stoppok plus Worthy: Zeit für ein Wunder

2010 Manfred Maurenbrecher: Hoffnung für alle

2009 Dziuks Küche: Regenlied

2008 Wenzel: Tausend Tode

2007 Stiller Has: Geischterbahn

2006 Duo Sonnenschirm: Brief aus Bagdad

2005 Wenzel: Sie werden kommen

2004 Stoppok: Scheiße am Schuh

2003 Tinu Heiniger: Heimatlos

2002 Danny Dziuk: In der Zeit

2001 Hans-Eckardt Wenzel: Klassentreffen

2000 Stefan Stoppok: Mülldeponie

1999 Reinhard Mey: Das Narrenschiff

1998 Manfred Maurenbrecher: Wessi

1997 Franz Hohler: Der Weltuntergang

1996 Reinhard Mey: Nein, meine Söhne geb´ ich nicht

1995 Franz Josef Degenhardt: Ja, es gibt diese Abende noch

1994 Gundermann & Seilschaft: Sehnsucht nach dem Rattenfänger

1993 Kölner Musikerinitiative gegen Rassismus und Neonazis: Arsch huh, Zäng ussenander

1993 Konstantin Wecker: Die Ballade von Antonio Amadeu Kiowa

1992 The Piano Has Been Drinking: Arche Noah

1991 Christof Stählin: Unser Deutschland

1990 Konstantin Wecker: Sturmbannführer Meier

1989 Georg Ringsgwandl: Nix mitnehma

1988 Franz Josef Degenhardt: Lied, für die ich es sing

1987 Georg Ringsgwandl: Papst gsehng

1986 Franz Josef Degenhardt: Die Lehrerin

1985 Konstantin Wecker: Renn lieber, renn

1984 Wolf Biermann: Der Deserteur

Die Top 20 der
deutschsprachigen
Liedermacher

Jeden Monat aktuell